HPP_img_8507 - Kryo

Kryo

Die Kryokonservierung (Gefrierlagerung)

Schon seit vielen Jahren ist es technisch möglich, Zellen verschiedenster Art einzufrieren, um sie dann nach Monaten bis Jahren wieder aufzutauen, ohne dass sie erheblichen Schaden genommen haben.

Das Problem der Gefrierkonservierung von Zellen liegt in der potentiellen Zerstörung von Zellorganellen, die für die Weiterentwicklung erforderlich sind. Dies geschieht hauptsächlich durch die Eisbildung während des Einfrierens, denn die Zellen bestehen zum allergrößten Anteil aus Wasser. Eine weitere Störungsmöglichkeit besteht in Schädigung durch Flüssigkeitsströme aufgrund von osmotischem Gefälle innerhalb der Zelle. Durch Zugabe von Gefrierschutzmittel ist die Schädigungsgefahr zwar reduziert, hat aber auch  ein prinzipielles Risikopotential.

Stickstoff-Lagerungsbehälter

Stickstoff-Lagerungsbehälter

Lagerungstank

Sorgfältig beschriftete Straws werden in den Lagerungstank gegeben.

Es gibt zwei Kryokonservierungsverfahren: