HPP_img_9852-Komplementare-Therapien-2

Klassische Homöopathie

Die Homöopathie ist ein von Samuel Hahnemann 1810 begründetes Heilverfahren, dass sich von den üblichen Heilmethoden besonders dadurch unterscheidet, dass Krankheiten mit solchen Stoffen in starker Verdünnung (Potenz) geheilt werden sollen, die beim Gesunden dem vorliegenden Krankheitsbild möglichst ähnliche Symptome hervorrufen.

Die Anwendung klassisch homöopathischer Therapie erfordert eine mehrjährige Weiterbildung mit entsprechender Abschlussprüfung.

Die Homöopathie wird als spezifische Reizbehandlung des Kranken angesehen.

Je harmonischer Körper, Seele und Geist ineinander spielen und je leistungsfähiger die Regulation Ihres Organismus ist, welche Ihnen Ihre Widerstandskraft verleiht, desto mehr wird Ihre Krankheit schwinden. Auf diesem Wege wird eine wirkliche Heilung möglich und eine zunehmend stabilere Gesundheit erreicht. Doch nicht nur das, auch Ihre Vitalität und Ihre Schaffenskraft werden vermehrt und damit auch Ihre Lebensfreude erhöht. Freilich ist dies ein Prozess, der seine Zeit und damit auch Ihre Geduld und Ihre Mitwirkung benötigt.

Als Ausgangsmaterial zur Herstellung homöopathischer Heilmittel dienen überwiegend aus der Natur entnommene Stoffe: Pflanzen, Mineralien und kleine Tiere, wie z. B. Bienengift. Diese Arzneien werden bei Ihrer Herstellung potenziert, d.h. mit einem Lösungsmittel stufenweise verdünnt und dann verschüttelt bzw. verrieben. Einige dieser Stoffe, wie das Kochsalz, werden erst dadurch zu einem Heilmittel, da durch den Vorgang des Potenzierens die Heilkräfte entfaltet werden. Andere wiederum, wie die Tollkirsche, verlieren während dieses Prozesses ihre Giftigkeit; lediglich die Arznei-Information, die den heilenden Reiz auf Ihren Körper ausüben soll, bleibt erhalten.

Homöopathische Arzneimittel enthalten in niedrigen Potenzgraden eine gewisse Menge des Ausgangsmaterials und die durch den Potenziervorgang entfaltete und dem Lösungsmittel eingeprägte Arzneimittel-Information; Hochpotenzen beinhalten ausschließlich die Arznei-Information, welche sich in sehr empfindlichen und damit aufwendigen modernen naturwissenschaftlichen Untersuchungen nachweisen läßt: Messung von Biophotonen, Thermoluminiszenz, Kirlian-Photographie. Sie können dies mit einem Buch vergleichen, das nicht den Autor körperlich, sondern lediglich die Information seiner Gedanken enthält. Oder mit einer Schallplatte, in deren Rillen eine Klanginformation abrufbar gespeichert ist, wobei kein Orchester oder gar der Komponist persönlich anwesend sein müssen, damit Sie die Musik genießen können.

Alle Umstände, die Ihre Erkrankung ausgelöst haben (können), alles, was Ihre Beschwerden lindert oder verschlimmert, Ihre momentane seelische Befindlichkeit sowie Ihre besonderen Lebensumstände und Belastungen sind für die Mittelfindung von entscheidender Bedeutung. Ebenso alle individuellen Züge der Krankheit, wie beispielsweise Periodizitäten (Tageszeiten, Jahreszeiten, Mondphasen), der besondere Schmerzcharakter, begleitende Symptome (” Immer, wenn ich …, dann habe ich gleichzeitig …”) oder andere Eigenheiten (“Es fühlt sich an, als ob …”).

Daher: je besser Sie sich beobachten, desto genauer können Sie dem Homöopathen oder der Homöopathin Ihre Beschwerden schildern. Auf diese Weise kann die Arzneimittelwahl gezielt für Ihre individuelle Krankheitssituation erfolgen.

Da ein homöopathisches Anamnese-Gespräch, aber auch die Folgegespräche sehr zeitaufwendig sind, können sie im allgemeinen nicht über Krankenschein abgerechnet werden. Vielmehr erfolgt eine private Rechnungsstellung auf der Grundlage der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Gesetzlich Versicherte können bei der Behandlung langwieriger und schwerwiegender chronischer Krankheiten, wenn sie von einem Arzt vorgenommen wird, eventuell auf dem Kulanzwege einen Teil der Behandlungskosten erstattet bekommen, wenn sie vor Behandlungsbeginn einen entsprechenden formlosen Antrag stellen. Es empfiehlt sich in jedem Falle ein persönliches Gespräch mit dem Geschäftsführer Ihrer Krankenkassen-Geschäftsstelle.

Privat Versicherten mit eingeschlossener ambulanter Behandlung werden die Kosten einer homöopathischen Behandlung im allgemeinen ohne weiteres erstattet.