HPP_img_9823 - Diagnose

Therapie

Die Therapie der ungewollten Kinderlosigkeit richtet sich nach den dafür verantwortlichen Faktoren (Diagnosen). Die Bewertung verschiedener Faktoren führt dann zum Vorschlag- und Durchführung der “maßgeschneiderten” Therapie.

Faktoren, die auf die Auswahl einer Therapie wirken:

  • Länge der Kinderlosigkeit
  • Leidensdruck des Paares
  • Alter
  • finanzielle Situation
  • Wunsch des Paares

Kurzvorstellung der angebotenen Therapien:

(Der jeweilige Link führt zur Seite mit ausführlichen Information)

  • Monitoring/ VZO
    Abhängig vom Wunsch des Paares, den vorliegenden Befunden und weiteren Grundvoraussetzungen (Alter, Dauer des unerfüllten Kinderwunsches etc.) kann es angezeigt sein, zunächst durch intensivere Untersuchungen (Hormonwerte; Ultraschall) den Verlauf des natürlichen Zyklus zu verfolgen. Im Ergebnis kann Ihnen ein Empfängnisoptimum (bester Zeitpunkt zum Erreichen einer Schwangerschaft) mitgeteilt werden.
  • Hormonbehandlung
    Hat die eingangs durchgeführte Hormonuntersuchung (ggf. nach nochmaliger Kontrolle) eine nennenswerte Hormonstörung ergeben, kann dies gezielt behandelt werden. Selbstverständlich können auch verschiedene Hormonstörungen gleichzeitig vorkommen, so daß gelegentlich mehrere Medikamente parallel eingenommen werden müssen.
  • IUI, Insemination
    Die Insemination gehört zu den vergleichsweise einfachen Verfahren und wird bei eher leichteren Einschränkungen der männlichen Fertilität oder bei Störungen im Gebärmutterhalskanal, z. B. Störungen der Schleimbildung oder bei Zustand nach Konisation (Kegelschnitt des äußeren Muttermundes), durchgeführt. Die Behandlung kann je nach eventuell vorliegender Eizellreifungsstörung mit, aber auch ohne Hormonbehandlung erfolgen. Sinn dieser Behandlung ist es, die aufbereiteten Spermien in hoher Konzentration in die Nähe der Eizelle zu bringen, um das Eintreten einer Befruchtung zu fördern.
  • IVF (Reagenzglasbefruchtung)
    Die IVF (Reagenzglasbefruchtung) kommt typischerweise zur Anwendung, wenn die Frau einen beiderseitigen Eileiterverschluss hat. Aber auch die eingeschränkte Samenqualität des Mannes, das Alter der Frau, der Leidensdruck des Paares und der Misserfolg anderer Behandlungen können zur Entscheidung führen, eine IVF anzustreben.
  • IVF + ICSI
    Bei stark eingeschränkter Samenqualität, oder wenn sogar Spermien nur per Hodengewebsentnahme gewonnen werden können, ist zusätzlich eine ICSI erforderlich.
  • Kryo ET
    So bei IVF oder IVF + ICSI “überzählige” (teil-)befruchtete Eizellen eingefroren wurden, lassen sich diese im sog. “Kryozyklus” verwenden.
  • Spendersamenbehandlung, ADI
    Sind überhaupt keine Spermien vorhanden, kann auch über die Verwendung von Spendersamen nachgedacht werden. Auch andere Gründe können dies sinnvoll erscheinen lassen.
  • Blastozystenkultur
    Bei der Blastozystenkultur werden die Embryonen bis zum 5. Tag weiter kultiviert.