HPP_img_8649 - Behandlung

Behandlung (Therapie)

Wie behandelt man Endometriose?

Endometriose wird bei uns nach einem konsequenten, aber individuell angepassten Behandlungskonzept therapiert. Die Kombination verschiedener Operationstechniken mit modernen Hormonpräparaten oder Medikamenten sowie komplementären Therapieansätzen sind Bestandteile der Behandlungsstrategie.

Unsere an Endometriose erkrankten Kinderwunschpatientinnen werden nicht nach einem starr festgelegten Kinderwunsch-Therapie-Schema versorgt, sondern erhalten zunächst eine stadiengerechte Beratung und können dann mit der behandelnden Ärztin oder dem Arzt das therapieregime besprechen.

Unser Ziel ist die Beseitigung oder Verringerung der Beschwerden sowie die Minimierung neuer Endometrioseschübe mit all ihren Problemen und somit die Steigerung der Lebensqualität. Ein weiteres Ziel ist die Stärkung des Immunsystems und die psychologische Betreuung unserer Patientinnen.

Therapieablauf:

Am Anfang des ärztlichen Geprächs werden wir das Ziel der Behandlung besprechen:

Was steht für Sie im Vordergrund?

  1. Haben Sie einen Kinderwunsch? oder
  2. Soll „nur“ die Endometriose therapiert werden?

Im Gespräch werden wir ein für Sie individuelles Therapie-Management erarbeiten. Wir sind ein Team von Spezialisten, die „Hand-in-Hand“ arbeiten. Operateure, Endokrinologen- und Kinderwunsch-Spezialisten, Schmerztherapeuten, Urologen, Chirurgen, Radiologen –aber auch Ärzte für naturheilkundliche Therapien wie Homöopathie, Akupunktur, Bio-Resonanz-Therapie und Psychologen.

Die Behandlung sollte auf die jeweilige Frau, ihre Krankengeschichte, ihre individuelle Lebenssituation und ihre Bedürfnisse abgestimmt sein und Teil eines langfristigen, konsequenten Behandlungskonzepts sein.

Für die Endometriose gibt es keine kausale (die Ursache beseitigende) Therapie, d.h. alle Therapeutika, die wir anwenden können, sind symptomatisch: D.h., wenn die Therapie abgesetzt wird, kann die Erkrankung stadienabhängig gegebenenfalls schnell wieder kommen.

Die Therapie beginnt meist mit einer “Schlüsselloch-Operation”. Hier verschafft der Operateur sich ein Bild vom Grad der Erkrankung, entnimmt Proben für eine feingewebliche Untersuchung und strebt die „Sanierung“ also im Idealfall, die komplette Entfernung der Endometriose an. Im Falle einer fortgeschrittenen Endometriose ist immer die Hinzuziehung eines Chirurgen oder Urologen möglich, sodass die Operationen ggf. nicht inkomplett abgeschlossen werden müssen.

Nun ist relevant, ob Sie einen Kinderwunsch haben? Dann sollte im Anschluss direkt die Kinderwunsch-Therapie durchgeführt werden.

Wenn Ihre Familienplanung abgeschlossen ist, werden wir unter mehreren Optionen gemeinsam eine Therapie erarbeiten. Möglichkeiten sind:

Hormontherapien: Da Endometriosegewebe in den meisten Fällen östrogenabhängig ist, zielen viele Therapien auf die Reduzierung der Östrogenmengen im Körper ab.  Dies soll zu einem Eindämmen des krankhaften Gewebes führen – idealerweise zu einer „Atrophie“ (einem „verkümmern“). Die Arten der Hormontherapien sind vielfältig und werden Ihnen im Gespräch erläutert werden (Gestagene allein, kombinierte Präparate wie die Pille, die Hormon-Spirale).

Schmerztherapie: Schmerzmedikamente haben keinen Einfluss auf den Verlauf der eigentlichen Erkrankung. Man spricht daher von einer “Symptomatischen Therapie”. Schmerzen sollten unbedingt suffizient behandelt werden und auf keinen Fall „heldenhaft“ ertragen werden, „bis es wirklich nicht mehr geht“. Je früher eine effektive Schmerztherapie begonnen wird, desto eher kann die Menge an Schmerzmitteln wahrscheinlich wieder reduziert werden. Ziel muss es sein, die Entstehung eines Schmerzgedächtnisses zu vermeiden.

Komplementäre Behandlungsmöglichkeiten: Akupunktur, Homöopathie, Traditionelle Chinesischer Medizin (TCM), naturheilkundliche Therapeutika, Bio-Resonanz-Therapie, aber auch Joga, Tai Chi, progressive Muskelentspannung gehören dazu. Diese Therapien sind nicht kausal (Ursache behebend). Aber sie heben das Wohlbefinden und stärken das Immunsystem. Entspannungsmethoden können schmerzhafte Verspannungen lösen. Keiner dieser Ansätze ist leider in der Lage, Endometriose zu heilen.